Zweite mit einem Bein in der Kreisliga A

Die Reserve des FSV steht nach Sonntag mit einem Bein in der Kreisliga A. Im Spiel gegen den TuS Haßlinghausen, der bekanntlich mit vielen ehemaligen Spielern der Hinrundenmannschaft antrat, konnte man mit 4:1 zeigen das man den Platz an der Sonne zurecht verteidigt hat und sich nun auf bestem Wege in die A-Liga befindet.

Coach Kirschhofer war schon vor dem eigentlich Spiel der Spiele nervös. War es doch aufgrund der Situation kein alltägliches Derby. Mit seiner zur Rückrunde neu formierten Mannschaft ging es nun gegen die ehemaligen Trainer und Kicker aus der Hinrunde. Vorweg sollte erwähnt werden das es eine ruhige und faire Partie war. Klar gab es das ein oder andere Foul auf beiden Seiten, wirklich Unfair wurde es aber nie. Der FSV wollte sich im gut besuchten Heimspiel nicht die blöße geben und legte gleich los wie die Feuerwehr. Hinten hielt die sicher stehende Abwehr die meisten Angriffsbemühungen von Keeper Braun fern, vorne sorgten die Angriffsreihen für viel Theater vor dem Gästegehäuse. Nach gut 20 Minuten konnte sich Pixberg dann mit einem gekonnten Solo entscheidend durchsetzen und zum viel umjubelten 1:0 für den FSV einnetzen. Kurz vor der Pause dann die kleine Ernüchterung. Nach einer Ecke für die Gäste fälschte Rothe den Ball unglücklich für Haßlinghausen ins eigene Tor ab. Ein eher schmeichelhaftes Halbzeitergebnis, wurden doch viele Chancen ungenutzt liegen gelassen. In der Pause muss “Kirsche” dann aber die richtigen Worte gefunden haben. Der FSV legte direkt wieder los wie die Feuerwehr. Triestram erzielte kurz nach Wiederanpfiff das 2:1, Toni “Torrero” Galisteo erhöhte auf 3:1 während Pixberg den Schlusspunkt zum 4:1 setzte. Alles in allem ein hochverdienter und zu keiner Zeit gefährdeter Sieg für den FSV der dadurch nun Platz 1 und 2 Punkte Vorsprung auf den RSV Altenvoerde hat. Kommenden Sonntag kommt es dann zum Showdown beim Hiddinghauser FV II. Mit einem Sieg macht man alles direkt sicher und kann die Meisterschaft zur Kreisliga A feiern. Anstoß ist an der Albringhauser Straße um 13:00 Uhr.

Aufstellung:
Braun – Klimek, Schoger, Pixberg, Padula, Triestram, Schmidt (74. Demic), Galisteo (70. Mezzasalma), Rothe (79. Schemme), Wöbel, Placzkowiec